Burger essen in München: “Holy Burger” bei uns im Test

By
Warning: file_get_contents(http://maps.googleapis.com/maps/api/geocode/json?latlng=,&sensor=false): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.0 400 Bad Request in /www/htdocs/w0143eb7/backup-feb/shape-of-our-lives.com/wp-content/plugins/google-seo-author-snippets/microdata_form.php on line 228

Warning: file_get_contents(http://maps.googleapis.com/maps/api/geocode/json?latlng=,&sensor=false): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.0 400 Bad Request in /www/htdocs/w0143eb7/backup-feb/shape-of-our-lives.com/wp-content/plugins/google-seo-author-snippets/microdata_form.php on line 228
Janine

Letzten Montag hatte ich mal wieder Lust auf einen saftigen Burger. Aber es sollte kein low-quality Burger einer einschlägigen Fastfoodkette sein, sondern ein Burger mit höchstem Anspruch auf Qualität und Geschmack. Von verschiedenen Bekannten erhielt ich bereits mehrfach die Empfehlung, in Burgersachen das Restaraunt “Holy Burger” auszuprobieren. Die “Downtown”-Filiale in der Dachauer Straße war mir schon mehrmals beim Vorbeilaufen durch ihr schönes Logo aufgefallen und so verschlug es mich am Montag zu diesem Fast Casual Dining Anbieter. Lest nun von meinen Erfahrungen, die ich hier machen durfte.

getesteter Burger

Für meinen Test wählte ich den “Holy Cheese” mit Cheddar-Käse, der vermutlich mit dem allseits bekannten Cheese Burger vergleichbar ist. Preislich lag dieser bei 7,60 Euro. Ein Preis, den ich gern für frische und hochwertige Zutaten zahle.

Vielfalt

Gleich siebzehn verschiedene Beef Burger und sechs vegetarische Burger bietet “Holy Burger” seinen Gästen. Besonders gut fand ich, dass zwei der vegetarischen Burger auch als vegane Variante möglich sind. Dazu gibt’s Chili, Fries und Salate als Beilage, die allerdings extra dazu gekauft werden müssen. Meine Lieblingsfries aus Süßkartoffeln gab es hier ebenfalls :-)


Der "Holy Cheese" - eine Komposition aus besten Zutaten

Der “Holy Cheese” – eine Komposition aus besten Zutaten

Eine gute Auswahl an Getränken von Softgetränken über Kaffee und Tee, sogar Champagner ergänzten das Angebot. Auch süßer Nachtisch stand mit auf der Karte. Ebenfalls auf der Karte vermerkt ist der Hinweis, dass jeder Burger mit Weizen- oder Dinkelbrötchen (“Bun”) variert werden kann. Da ich nach Möglichkeit kein Weißmehl esse, war das natürlich ein super Pluspunkt!

Standardmäßig wird das Burgerfleisch “medium” angeboten, ich fand es sehr hilfreich, dass dies auf der Karte vermerkt war.

In der Zeit von Montag bis Freitag jeweils von 12 bis 15 Uhr gilt das Angebot des Mittagsmenüs für einen unschlagbaren Preis von 8,50 Euro. In der Menüvariante enthalten sind Burger plus Fries und ein Softgetränk. Ich wollte meinen “Holy Cheese” – Burger gern im Menü bestellen, allerdings gilt das Menüangebot nur für bestimmte Burger, die vom Fast Casual Dining Anbieter vorgeben sind. Heute war das der “Holy Blue Cheese”- da Blauschimmelkäse nicht so mein Fall ist, beließ ich es bei meinem “Holy Cheese” Burger, ohne Fries und Softgetränk. Ich hätte auch noch einen vegetarischen Burger im Mittagsmenü bestellen können, aber heute hatte ich Lust auf Beef!

Da ich meinen “Holy Cheese” Burger sehr gerne im Mittagsmenü bestellt hätte, dies aber leider nicht möglich war, ziehe ich bei der Kategorie “Vielfalt” einen Stern ab und vergebe vier von fünf möglichen Sternen.


Service

“Holy Burger” ist ein Restaurant, in dem man bedient wird. Kaum hatte ich mich hingesetzt, war auch schon der sehr aufmerksame und freundliche Mitarbeiter an meinem Platz und reichte mir die Menükarten. Ich fühlte mich sofort willkommen und umsorgt. Nachdem ich die Karten sorgfältig studiert hatte, konnte ich wenige Minuten später bei der sympathischen Servicekraft bestellen…

Auf meine Sonderwünsche ging der junge Mann sofort ein und akzeptierte sie mit einer Selbstverständlichkeit. Ich wollte meinen Burger nämlich gut durchgebraten, anstatt medium. Mein nachträglicher Wunsch, den Burgen mit einem Dinkelbrötchen zu erhalten, wurde ebenfalls umgehend an die Küche kommuniziert und klappte einwandfrei. Diese flexibel und freundliche Einstellung gefiel mir.

Von der Bestellung bis zum Servieren des Burgers an meinem Platz dauerte es insgesamt 20 Minuten. Angesichts der Tatsache, dass lediglich drei kleine Tische im gesamten Restaurant belegt waren, empfand ich diese Zeitspanne für ein Fast Casual Dining Restaurant etwas lang. Dafür steigerte die Wartezeit nur meine Vorfreude auf meine Mittagsmahlzeit. Nachdem ich das halbe Wochenende im Gym verbrachte hatte, konnte ich so einen handfesten Beef Bruger wirklich gut gebrauchen.

Nachdem ich aufgegessen hatte und nur noch 5 Minuten von meiner Mittagspause übrig waren, ging ich zum Zahlen direkt an die Theke. Beim Zahlungsprozedere fiel mir besonders gut, dass der nette Mann sich noch einmal danach erkundigte, ob alles in Ordnung gewesen sei. Und dies schien mir auch nicht einfach nur so dahin gesagt, er vermittelte mir, dass er es auch genauso meinte. Das honorierte ich mit einem angemessenem Trinkgeld, bedankte mich und eilte zurück.

Insgesamt empfand ich den Service bei “Holy Burger” als sehr freundlich und aufmerksam- ich habe mich sehr wohlgefühlt. Für die etwas längere Wartezeit möchte ich dennoch einen Stern abziehen und vergebe vier von fünf Sternen für die Kategorie Service.

Qualität

Beim Studieren der Menükarte wird sofort ersichtlich, dass das “bei Holy Burger” verwendete Fleisch Bioqualität entspricht und aus ökologischem Landbau (DE-ÖKO-001) stammt. Außerdem wird es frisch in der Filiale verwolft und zubereitet. Das finde ich TOP! Die entsprechenden Fleischlieferanten sind ebenfalls auf der Karte erwähnt. So konnte ich mich enspannt im Netz über die Bio-Metzgerei Bühler und die Hermannsdorfer Landwerkstätten und deren Produktionsbedingungen informieren…

Beim weiteren Studieren der Karte fiel man dann plötzlich auf, dass keinerlei kennzeichnungspflichtige Zusatzstoffe laut ZZulV ausgewiesen waren, die ja meist an den kleinen Ziffern über den Speisen und Getränken zu erkennen sind. Da fragte ich mich sofort, ob die verwendeten Zutaten keinerlei kennzeichnungspflichtige Zusastzstoffe enthalten oder die Kenntlichmachung schlicht weg vergessen wurde. Mit dieser Fragestellung wendete ich mich noch am gleichen Tag per E-Mail direkt an “Holy Burger”.

Wenige Stunden später, erhielt ich Antwort von “Holy Burger” bezeihungsweise von einem Mitarbeiter dort. Er erklärte mir, dass “Holy Burger” sehr viel Wert auf konservierungsfreie Zutaten, regionale Hersteller und Bio-Bauern legt. Er wies mich außerdem darauf hin, dass einige Produkte Zusatzstoffe enthalten und erkundigte sich, für welche ich mich konkret interessierte. Ich schrieb ihm, dass ich mich grundsätzlich für alle Zusatzstoffe in allen Produkten interessierte, im Speziellen aber natürlich für die in dem “Holy Chees”e Enthaltenen.

Ich fand es super, dass der Mitarbeiter mir so zügig antwortete. Jedoch hatte ich nicht das Gefühl, dass er auf meine Fragen einging. Stattdessen hatte ich den Eindruck, er wolle mir ausweichen. Denn er begann jede Antwort-E-mail mit einer Gegenfrage. Da er mir in seiner letzten E-Mail schrieb, dass in einer der zwei Filialen die Karte bereits überarbeitet wurde und nun alle Zusatzstoffe vermerkt seien, interpretiere ich das so, dass die Kenntlichmachung von Zusatzstoffen vermutlich noch nicht umgesetzt war, als ich meinen Burger am Montag dort zu mir nahm.

An dieser Stelle erschien mir das Konzept von Holy Burger, dass sich offenbar Qualität auf die Fahne geschrieben hatte, etwas inkonsistent. Denn Qualität im Lebensmittelbereich bedeutet für mich auch Transparenz bei der Vewendung von kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffen, zumal dies auch gesetzlich laut ZZulV vorgeschrieben ist.

Und nicht nur das. Das bedeutet für mich auch, das man keine angebrochenen Mayoflaschen auf die Tische stellt, so wie das an diesem Montag offenbar der Fall war. Produkte mit Rohei ungekühlt zu servieren finde ich eher kritisch. Ich kann zwar nicht 100%-ig sagen, ob es sich bei der weissgelblichen Paste in den Falschen auf den Tischen wirklich um Mayonaise handelte, da ich sie nicht probiert habe. Zumindest sah und roh es aber danach.

Insgesamt finde ich die Verwendung von frischem Bio-Fleisch und selbstgemachten Zutaten sehr gut. Ich möchte einen Stern für die nicht gekennzeichneten Zusatzstoffe und die angebrochenen Mayoflaschen auf den Tischen abziehen. So vergebe ich in der Kategorie vier von fünf Sternen und freue mich, wenn ich durch meine kritischen E-mails, zu der Qualitätsentwicklung bei “Holy Burger” beitgetragen konnte :-) .

Geschmack

Geschmacklich lies mein “Holy Cheese” keine Wünsche offen- das war wirklich einfach nur mega lecker! Das Fleisch war wie gewünscht gut durchgebraten und der Cheddar genau richtig angeschmolzen. Die Komposition der Zutaten war sehr harmonierend, auch wenn ich nicht genau sagen kann, welchte Zutaten in der leckeren Burgersauce enthalten waren…

Der Burger war nicht zu fettig und machte einen äußerst frischen Eindruck- von der Küche direkt auf meinen Teller! Die Größe des Burgers war für mich genau richtig. Eine gute Portion um satt zu werden, aber nicht zu satt.

Rein geschmacklich gesehen, war das einer der besten Burger, die ich bisher in München probiert habe. Deshalb vergebe ich für diese Kategorie volle fünf Sterne.

Fazit

Für mich war der Besuch bei Holy Burger wirklich gelungen und ich werde sicherlich auch noch weitere Burger ausprobieren. Ich würde diesen Laden meinen Freunden auf jeden Fall weiter empfehlen. Wer in München Burger essen möchte, sollte diesen Fast Casual Dining Anbieter auf seiner Liste haben. Für mich ist so ein Burger eine gute Option nach einer anstrengenden Einheit im Gym. Hier kann ich im urbanen Ambiente meinen Kalorienbedarf mit ausgewählten und frischen Zutaten decken- was will ich mehr?

Wenn Euch mein Erfahrungsbericht gefallen hat, freue ich mich auf Eure Kommentare.

Janine

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>